Zum Inhalt springen

Mit Horrorcomics habe ich den Horror für mich neu entdeckt, dabei ist es alles andere als mein Lieblingsgenre. Aus diesem Anlass möchte ich in diesem Beitrag über meine Faszination für dieses Medium schreiben.

Mein Problem mit Horror.
Für mich hat Horror nie wirklich gut funktioniert, zumindest bei Medien neben Horrorcomics.
Nehmen wir mal Filme, oft sind diese nur voll mit Splatter und Jump Scares. Selten wird Wert auf Atmosphäre gelegt oder auf intensive Spannung. Natürlich gibt, es ausnahmen aber die sind eher rar. Dazu kommt eine platte Handlung, die wenig Sinn ergibt und eher mittel zum Zweck ist.
Immer beliebter werden sogenannte Trash Filme, wie Sharknado.
Das trifft selten meinen Geschmack
Dann wären da noch Horrorgames, da ist mir die Atmosphäre viel zu intensiv. Oft habe ich es probiert aber ich muss zugeben dafür bin ich dann doch zu Ängstlich. Liegt womöglich daran, dass es sich zu sehr anfühlt als wäre ich hautnah dabei.
Leider gibt es viele interessante Spiele aber mehr als ein Lets Play ist oft nicht drin.
Bei Horrorbüchern liegt es am Medium selbst. Ich Lese einfach nur Sachbücher, es kommt sehr selten vor, dass ich mal etwas anderes lese. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass wahrscheinlich ein Buch die intensivste Atmosphäre bieten würde.

Warum genau Comics?
Ein Comic ist im Vergleich zum Buch ja doch eher leichte Kost, da sie dünner sind und weniger Zeilen zum Lesen bieten.
Aber genau dadurch finde ich verbindet ein Comic das Beste aus den Medien Bücher und Filme, da man ja liest und dabei Bilder sieht.
Dadurch kann sehr gut Spannung über die Handlung erzeugt werden und die Darstellung von Orten, Monstern, Dämonen und Blut sorgen für die restliche Atmosphäre.
Als bestes Beispiel nehme ich am besten den Comic Locke & Key.
Durch die permanente Bedrohung von der Figur Dodge, erzeugt der Comic eine unangenehme Atmosphäre und extreme Spannung.
Dazu kommen sehr konsequente und schonungslos blutige Bilder, dass es schon fast stressig wird das ganze zu lesen bzw. zu sehen. Man weiß ja nie was die Protagonisten als nächstes erwartet. (Wer mehr über Locke & Key erfahren möchte, darf hier klicken.)
Gerade was Spannung angeht funktionieren Horrorcomics besonders gut, selten habe ich ein anderes Genre gelesen, dass so eine Intensität erzeugt hat.
Das ist im Gegensatz zu Büchern auch meiner Meinung nach schwerer zu erzeugen, da der Lesefluss ganz anders funktioniert.

Horror und Superhelden passt das zusammen?
Diese Frage habe ich mir auch gestellt als Marvel eine neue Hulk Serie zur Neustart Ära herausgebracht hat, die als neuer Horrorkracher angekündigt wurde.
Ja es funktioniert, es funktioniert sogar sehr gut.
Der Autor beschreibt den zerbrochenen Charakter von Bruce Banner, der Angst vor seiner Verwandlung zu Hulk hat aber diese nicht verhindern kann.
Immer Nachts verwandelt Banner sich in den grünen Riesen und verliert ab da die Kontrolle über seinen Körper. Danach erwacht er an einem anderen Ort und hinter sich hinterlässt er eine Schneise der Verwüstung und eine Menge Leichen.
Dazu kommt ein Zeichenstil, der den Hulk und andere Figuren ziemlich schaurig aussehen lässt.
Doch nicht nur Marvel bringt Horror in Superheldencomics.
Das DC-Universum hat im New52 Run einige Comics herausgebracht die es in die Horro-Ecke geschafft haben. Swamp Thing und Animal Man, waren zwei davon und sind bei den Lesern sehr geschätzt. Leider konnte ich nur zwei der Swamp Thing Comics lesen, da diese bereits vergriffen und auf dem gebrauchten Markt kaum zu finden sind.
Beide Bände haben mir sehr gut gefallen, was nicht nur an der Inszenierung und der guten Grundhandlung des Swamp Thing liegt, sondern auch an den krassen Gegenspielern.
Schade nur, dass es im Rebirth Universum keine weiteren Horrorcomics gibt, zumindest nicht im deutschen. Falls ich mich irren sollte, bin ich offen für Vorschläge.

In letzter Zeit wird mir immer mehr bewusst wie sehr ich dieses Horror-Genre gegenüber anderen Comic-Genre bevorzuge und freue mich immer wieder neue Comics zu lesen, die dieses Element kreativ umsetzen.
Oft wird dies auch durch einen herausstechenden Zeichenstil gemacht, wie etwa bei Wytches.
Ich freue ich sehr darauf weitere spannende Horrorcomics zu lesen und hoffe es trauen sich mehr Autoren das Genre auch in andere bekannte Universen einzubauen.

Dein
Tony

 

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.